Alternativen zur Hornhauttransplantation

Wenn ein gutes Sehvermögen wieder erreicht werden soll, gibt es keine echte Alternative zur Transplantation. Mit der Operation kann gewartet werden, wenn das andere Auge noch gut sehen kann. Das erkrankte Auge kann unter Umständen vor einer Hornhauttransplantation mit Medikamenten zunächst stabilisiert werden, allerdings ohne oder nur mit geringer Aussicht auf Sehverbesserung. Bei Notsituationen wie Hornhautgeschwüren kann die erkrankte Hornhaut anstelle einer Hornhauttransplantation vorerst mit einer Bindehautverschiebung oder mit Amnionmembran gedeckt werden. In besonderen, sehr seltenen Situationen, wenn ein Transplantat aufgrund der Bedingungen zu schlechte Überlebenschancen hat, ist die Transplantation einer künstlichen Hornhaut („Keratoprothese“) möglich. Die Entwicklung von  solchen Implantaten ist schon recht weit vorangekommen, stellt allerdings heute noch kein Routineverfahren dar.